About us


12th August 2021

Deutsche Übersetzung: Hallo, wir sind Christina und Jacob und zusammen sind wir Cycling for planet A. Wir reisen gerade durch Europa, hauptsächlich mit dem Rad, wahrscheinlich mit dem Zug und vielleicht auch mit dem Schiff. Wir machen das 13 Monate lang, planen 13 verschiedene Länder zu bereisen und würden gerne 1300€ monatlich sammeln – für ein UNICEF-Projekt in der Elfenbeinküste, wo Ziegelsteine aus Plastikabfall hergestellt werden und diese dann verwendet werden, um Schulen zu bauen. Warum machen wir das? Wir reisen gerne, wir radeln gerne und wir würden gerne etwas für einen guten Zweck machen und haben deshalb diese umweltfreundliche und solidarische Spendenaktion ins Leben gerufen. Falls dir gefällt, was du gerade gehört hast, dann kannst du dich auf unserer Webseite http://www.cyclingforplaneta.com noch weiter informieren und du kannst gerne anderen von unserem Projekt erzählen. Wir freuen uns über jede Spende! Macht’s gut und DANKE!


22th July 2021

Siehe unten für den deutschen Text

We are Christina and Jacob, a young married couple from Munich, both 32 years old, a teacher and a pharmacist by profession. We have been on many travels in our time together, but our attitude to travelling has changed in the past few years.
Some years ago, Christina did a project about plastic with her class. Since then, the issue of
“plastic” has had a firm grip on us – we have been trying to buy and use as little plastic as possible
and, as a consequence, live an almost plastic-free life. Generally speaking, sustainability and
environmental protection have become more and more important for us. Also because of the
Corona pandemic that has led to more waste due to packaging, less use of public transport, the
question of the virus’ origin.
One year later, and with different destinations as originally planned, we are now off to our
sabbatical. We have decided to stay in our beautiful Europe and are going to travel by bike, train
and maybe also by ship. We are looking forward to travelling without stress – enjoying nature –
speaking different languages and experiencing other cultures – taking time for everything –
visiting other Montessori schools – notice and observe the issue of sustainability in everyday life
in various countries.
Environmental protection isn’t the only issue we want to put into focus on our journey, though. In
the course of our sabbatical we will visit rather wealthy European countries where going to school
can be taken for granted. Unfortunately, this isn’t the case all over the world. We are aware that
we – being a teacher and a pharmacist – are in a privileged position, also during this pandemic.
For this reason, we have decided to combine our travels with a fundraising project. UNICEF is
currently running a project that transforms plastic waste into bricks which are then used to build
classrooms in the Ivory Coast. This way, children are not only able to learn with a roof above their
heads, but also about matters of hygiene, how to create and take care of a school garden:
sustainability and education in one.
For more information about this project, go to:
https://www.unicef.org/cotedivoire/en/stories/ivorian-students-cant-wait-go-school-again-their-new-plastic-bricks-school and https://www.unicef.org/cotedivoire/en/node/556 and
https://www.youtube.com/watch?v=wT_k9rCEiOI .
Our aim: Raising 16,900.00€ for this project.
On our website (www.cyclingforplaneta.com) it is possible to donate directly to this already existing project in favour of UNICEF. Via the button “Donate now” you will be forwarded to our fundraising page “ReCycling for planet A”: https://www.unicef.de/spendenaktion/thema?cfd=u19qb . All donations we receive will be transferred to this UNICEF project.
We are going to start in August 2021: First to Lake Constance, then through Switzerland, continuing to the Mediterranean Sea in France and then to the Atlantic Coast to Spain and Portugal. Winter on the Canary Islands. Coming back to Spain, maybe via Morocco. Travelling through France, the Benelux countries, experiencing the Scandinavian summer and then finally coming back to Germany via the Baltic states. These are more or less 13 countries – maybe we will visit more, maybe less. This is our current plan – it won’t be our last one, for sure. Because the Coronavirus has taught us: being flexible is important.

Wir sind Christina und Jacob, ein junges Ehepaar aus München, beide 32 Jahre alt, Lehrerin und Apotheker. Wir haben in unseren gemeinsamen Jahren schon viele Reisen zusammen unternommen. Unser Blick auf die Art zu reisen hat sich jedoch in den letzten Jahren verändert.
Vor ein paar Jahren hat Christina mit ihrer Klasse ein Plastik-Projekt durchgeführt, welches unser Leben langfristig verändert hat. Seitdem versuchen wir, möglichst plastikfrei zu leben. Die Themen Nachhaltigkeit und Umweltschutz allgemein sind aber auch mehr und mehr in unseren Fokus gerückt. Nicht zuletzt auch wegen der Corona-Pandemie – die zu noch mehr Verpackungsmüll, weniger Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel, zur Frage, woher das Virus kommt, geführt hat.
Ein Jahr später, und mit anderen Zielorten als ursprünglich geplant, starten wir nun in unser Sabbatjahr. Wir haben uns dazu entschieden, in unserem schönen Europa zu bleiben und es mit dem Fahrrad, Zug und eventuell auch Schiff zu bereisen. Wir wollen die Natur genießen – verschiedene Sprachen sprechen und Kulturen erleben – uns Zeit lassen mit allem – an anderen Montessori-Einrichtungen hospitieren – das Thema Nachhaltigkeit im Alltag in verschiedenen Ländern beobachten.
Umweltschutz ist jedoch nicht das einzige Thema, das wir auf unserer Reise in den Fokus stellen wollen. Wir besuchen in unserem Sabbatjahr Länder in Europa, in denen es vielen Menschen finanziell recht gut geht. In anderen Teilen der Welt ist dem nicht so, und dies bedeutet auch, dass nicht alle Kinder zur Schule gehen können. Uns ist bewusst, dass wir beide privilegiert sind, ein gutes Leben führen und uns auch während der Pandemie finanziell keine Sorgen machen mussten bzw. müssen. Deshalb haben wir uns dazu entschieden, diese Reise mit einer Spendenaktion zu verknüpfen. Über die Organisation UNICEF läuft aktuell ein Projekt in der Elfenbeinküste, mit dessen Hilfe aus Plastikmüll Ziegelsteine hergestellt und aus diesen wiederum Klassenzimmer gebaut werden: https://www.unicef.de/informieren/projekte/afrika-2244/elfenbeinkueste-193008/elfenbeinkueste-innovation/191144
Kinder haben somit die Chance, mit einem Dach über dem Kopf zu lernen. Hygienestationen ermöglichen es ihnen außerdem auch, alleine durch Händewaschen bereits mehr Schutz vor potentiellen Krankheiten zu haben. Ein eigenes Gartenprojekt namens “Grüne Schulen“ bringt ihnen bei, dass jeder dazu beitragen kann, der Umwelt und somit auch sich selbst etwas Gutes zu tun: https://www.unicef.de/informieren/aktuelles/blog/schueler-lernen-umweltbewusstsein/236430.
Unser Ziel: Monatlich 1300€ für dieses Projekt sammeln.
Auf unserer Internetseite http://www.cyclingforplaneta.com ist es möglich, direkt an dieses Projekt von UNICEF zu spenden: Über den Button „Jetzt spenden“ gelangt man zu unserer Spendenaktion „ReCycling for planet A“: https://www.unicef.de/spendenaktion/thema?cfd=u19qb .
Im August 2021 geht es los: Erst einmal an den Bodensee, dann durch die Schweiz zum
Genfer See, von dort ans französische Mittelmeer, an den Atlantik nach Spanien und Portugal. Überwintern auf den Kanaren. Eventuell über Marokko zurück nach Spanien, durch Frankreich und die Benelux-Länder, den skandinavischen Sommer erleben und über das Baltikum zurück nach Deutschland. Dies sind circa 13 Länder – vielleicht werden es mehr, vielleicht weniger. So ist der aktuelle Plan – es wird sicherlich nicht der letzte sein. Denn eines haben wir mit Corona gelernt, privat und beruflich: Flexibilität ist alles.